#

„Funktionsdesign ohne Schnickschnack“

Sie mag Gegenstände, die keine Nutzung vorschreiben, die flexibel und mobil sind: Hoch oben über Berlin hat uns die Architektin Johanna Meyer-Grohbrügge von June 14 ihre Besten gezeigt.

Die Besten von Franziska Klün · Fotos Stefan Hähnel · 4. November 2015

Die Stadt fest im Blick: Das Büro von June 14 liegt direkt am Alexanderplatz im 15. Stock eines klassischen DDR-Plattenbaus. Ein guter Ort für ein Architekturstudio. Von hier aus lässt sich genau beobachten, wie sich die Silhouette Berlins verändert, mit welch rasanter Geschwindigkeit es auf der gigantischen Baustelle des Stadtschlosses vorangeht. Direkt gegenüber von Johanna Meyer-Grohbrügges Schreibtisch ragt der Berliner Dom empor. Vor fünf Jahren gründete die 35-jährige Architektin June 14 gemeinsam mit ihrem Partner Sam Chermayeff, mit dem sie in Tokio bei Sanaa, einem der renommiertesten Architekturbüros weltweit, fünf Jahre lang zusammengearbeitet hat. Chermayeff leitet mittlerweile von New York aus die Geschehnisse von June 14.

Hier kommen Johanna Meyer-Grohbrügges persönlichen Top 5:

Regal June 14Altrad Universalbock

Regal von June 14, Deutschland

„Das Regal ist ein Konstrukt von uns für uns. Das kann man nutzen, wie man es will, oder es eben gerade braucht. Als Regal für Bücher mit Glasbrettern zum Beispiel. Oder man legt Rollen hinein, wie wir gerade, oder Regenschirme. Man könnte es auch waagerecht hinstellen und eine Tischplatte drauflegen, dann wird es zum Couchtisch oder zum Sideboard. Solch eine Wandlungsfähigkeit finde ich wunderbar.“

Universalbock von Altrad, Deutschland

„Ich mag Gegenstände, die keine Nutzung vorschreiben, die flexibel und mobil sind – so wie diese Tischböcke aus dem Baumarkt. Die kann man für einen Schreibtisch nutzen oder sie stapeln und als Regal verwenden. Dinge, die man selbst gestalten kann, finde ich großartig. Und diese Böcke sind auch noch sehr schön. Das Rot, das Filigrane, die Funktionalität – das ist kein gewolltes Design und man hat alles, was man braucht.“

Glas

Glas von unbekanntem Hersteller, Deutschland

„Mein Vater war Arzt, der hatte einige dieser Gläser. Er hat diese zum Beispiel für die Aufbewahrung von Gewebeproben genutzt. Als er aufhörte zu arbeiten, haben wir die Gläser unter uns in der Familie aufgeteilt. Funktionsdesign ohne Schnickschnack finde ich ziemlich gut – das hier ist ein gutes Beispiel. Das Besondere ist der Schliff des Glases am Deckel. Auch ohne einen Gummibezug schließt das komplett luftdicht ab. Man kann sogar Kekse darin aufbewahren! Die werden nicht pappig.“

Stabila Wasserwaage

Wasserwaage von Stabila, Deutschland

„Die Wasserwaage besitze ich schon lange, so oft brauche ich die eigentlich gar nicht. Dennoch habe ich sie gerne um mich. Es ist ein so simples Gerät, es geht ja nur um diese eine Luftblase! An diesem Gegenstand muss man nie etwas nachstellen oder aufladen. Das fasziniert mich. Und dann ist die Waage auch noch so schön gelb.“

Schere von Lerche

Schere von Lerche, Deutschland

„Das ist eigentlich eine klassische Papierschere, trotzdem eignet sie sich zum Schneiden von allem Möglichen – selbst im Haushalt benutze ich die. Warum sollte es noch andere Scheren geben? Diese ist perfekt. Die wiegt ein bisschen was, durch das Gewicht schneidet sich alles fast von allein, gleichzeitig muss man sich konzentrieren, um präzise zu sein – das mag ich.“