#

YSSO on the Road

YSSO News von Franziska Klün · Fotos Peter Lorenz · 15. Dezember 2015

Ohne Frage, das machen wir jetzt alle paar Monate: Geschichten sammeln per Roadtrip. In den ersten beiden Juni-Wochen machten wir uns auf, gemeinsam mit unserem guten Freund und Fotografen Peter Lorenz und unserem kleinen Golf. 16 Interviews an 16 unterschiedlichen Orten in drei Ländern – eingetütet in 18 Tagen. Wir hatten jede Menge Stress, Spaß und extrem wenig Stau. Mit so herzlichen, interessanten, offenen Gesprächspartnern, so besonderen Orten und Produkten und so großen Mengen an außerordentlich miesem Kaffee hatten wir einfach nicht gerechnet.

Drechslerei Fritz Besuch
Besuch bei Carlo Clopath
Besuch bei Mühle

Die wichtigste Erkenntnis der Reise:

Wir hatten Recht. Hinter den Produkten über die wir hier berichten werden, stehen fast immer spannende und vor allem extrem sympathische Persönlichkeiten. Und diese Persönlichkeiten teilen eine große Leidenschaft für handwerkliche Expertise, für Funktionalität und für Qualität. Damit geht eine Bodenständigkeit und eine Freude an der Sache einher, die begeistert, motiviert – und uns bestätigt. Denn YSSO ist aus einem Bauchgefühl heraus entstanden. Wir stellten uns vor, dass es großartig sein könnte, mit diesen Menschen zu arbeiten, über sie zu berichten und ihre Expertise mit Lesern zu teilen. Seit unserer Reise wissen wir: Unser Bauch hatte Recht.

Harry Thaler BeuschTirol
Manni Nössing

Das schönste Zitat der Reise:

Der Südtiroler Winzer Manni Nössing über die Entscheidung, seine Reben nicht mehr zu entblättern, weil der Schatten die Trauben frischer, knuspriger macht und die Weine so weniger Alkohol haben:

„Stellen Sie sich mal vor, wie Ihr Hintern aussähe, würden Sie den von Juni bis September in die Sonne halten. Wer will das schon?“

– Manni Nössing

Welche Geschichten wir noch so gesammelt haben:

Zum Beispiel waren wir zu Besuch im idyllischen Trin im Schweizer Kanton Graubünden bei dem aufstrebenden Produktdesigner Carlo Clopath. Er begann als Architekt, bevor er sich für Design entschied und entwirft heute lieber Küchenutensilien als Häuser.

Wir waren auch im tiefsten Hessen, in Frankenberg, wo die älteste Möbelmarke der Welt beheimatet ist: Thonet. Nach ein paar schwierigen Jahren geht es bei den Erfindern der legendären Bugholz- und Stahlrohrbiegetechniken wieder bergauf.

In Niedersachsen trafen wir die extrem sympathischen Redeckers – dem Familienunternehmen ist es gelungen, aus ihren Bürsten ein weltweit gefragtes Lifestyleprodukt zu machen.